Service-Hotline Tel. 02241-1694604 Montag bis Freitag 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr
  • Unsere Hotline ist heute nur eingeschränkt erreichbar. Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular.
Service-Hotline
Tel. 02241-1694604
Montag bis Freitag
10:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Invacare Elektromobil Leo mit ÖPNV Zulassung
Invacare Elektromobil Leo mit ÖPNV Zulassung
Invacare Elektromobil Leo ÖPNV Zulassung ✔️ passt fast in jeden Kofferraum ✔️ einfach zerlegbar ✔️ serienmäßiges Bremslicht ✔️ geringer Wendekreis ▶ Hier kaufen ◀
1.899,00 € *
Bischoff und Bischoff Elektromobil Centuro S2
Bischoff und Bischoff Elektromobil Centuro S2
Bischoff Elektromobil Centuro S2 ✔️ Fahrspaß und Sicherheit ✔️ modernes Design ✔️ dezente Farbgebung ✔️ LED-Display ✔️ USB-Port ▶Stöbern Sie gleich rein! ◀
ab 1.999,00 € *
Drive Medical Elektromobil Tourer (ST4D 2G)
Drive Medical Elektromobil Tourer (ST4D 2G)
Drive Medical Elektromobil Tourer (ST4D 2G) ✔️ LED-Lichttechnik ✔️ einfache und intuitive Bedienung ✔️ komfortabler Alleskönner ✔️ ÖPNV Zulassung ▶ Hier günstig kaufen ◀
2.499,00 € *

Elektromobile für den öffentlichen Nahverkehr

Sie sind viel unterwegs und möchten Ihr Elektromobil auch im öffentlichen Personennahverkehr nutzen? Für die Mitnahme von Elektromobilen im ÖPNV sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Wir geben Ihnen Tipps und Hinweise für Ihre eigenständige, unabhängige und sichere Mobilität und zeigen, was zu beachten ist, um Unfälle zu vermeiden. Dazu gibt es spezielle Fahrzeuge, die die entsprechenden Anforderungen erfüllen.

Im öffentlichen Nahverkehr gilt eine Beförderungspflicht für behinderte Personen

Diese Verpflichtung zum Transport umfasst auch die entsprechenden Hilfsmittel wie Scooter und Seniorenmobile samt zulässigem Zubehör. Werden Elektromobile in Bussen und Bahnen mitgenommen, sind die Gegebenheiten in Hinblick auf die Barrierefreiheit zu beachten. Im Personennahverkehr sind beispielsweise keine Gurte für die Beförderung der Seniorenmobile vorhanden. Dadurch ist das Abstellen einiger Fahrzeuge nicht ohne weiteres möglich – Fahrer müssen sitzenbleiben und sich mit dem Fahrzeug festhalten. Das gefährdet die Sicherheit, da Unfälle durch umkippende Hilfsmittel nicht gänzlich ausgeschlossen werden können.

2014 gab der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) ein Gutachten bei der Studiengesellschaft für unterirdische Verkehrsanlagen (STUVA) in Auftrag. In der Veröffentlichung wird festgestellt, dass Seniorenmobile in Linienbussen und Bahnen kippgefährdet sind, wenn eine Person darauf sitzt. Viele Städte beschlossen daraufhin, die Mitnahme solcher Fahrzeuge zu verbieten.

Klagen nach Verboten sorgen für Änderung

Behindertenverbände haben gegen das Mitnahmeverbot geklagt und erzielten einen Teilerfolg, der am 15. März 2017 in der Veröffentlichung eines bundesweiten Erlasses mündete. Darin wird geregelt, wo im Nahverkehr Elektromobile mitfahren dürfen, welche Fahrzeuge dabei erlaubt sind und wie diese aufzustellen sind.

Welche Anforderungen gibt es für Elektromobile in Bus und Bahn?

Für die Elektromobilmitnahme im öffentlichen Nahverkehr sind verschiedene Bedingungen bei Elektrofahrzeugen zu erfüllen. Wichtig ist, dass eine Zulassung ähnliches der eines Autos nicht erforderlich ist. So sind bei den Verkehrsmitteln vier Räder erforderlich, um die Kippsicherheit zu gewährleisten. Daneben gibt es folgende Anforderungen:

  • Das Seniorenmobil darf eine maximale Länge von 120 Zentimetern haben. Diese Länge erlaubt das Rangieren in den beschränkten Platzverhältnissen des ÖPNV.
  • Bei der Länge ist darüber hinaus entscheidend, dass keine gefährlichen Anbauten am Fahrzeug vorhanden sind.
  • Für die Sicherheit ist weiterhin ein Gewicht über 300 Kilogramm nicht zugelassen. Hierbei ist das Gewicht des Fahrers miteinzuberechnen.
  • Wichtig ist auch, dass der Scooter rückwärts eingefahren werden kann. Die Platzierung muss entgegen der Fahrtrichtung im jeweiligen Mehrzweckbereich erfolgen.
  • Beim Bremsen zu beachten ist, dass eine Feststellbremse oder zumindest eine Magnetbremse vorhanden ist. Hierbei sind die Regelungen der Verkehrsbetriebe zu beachten.
  • Bei Notbremsungen sind Kräfte von bis zu 0,8 G auszuhalten, während Querkräfte bis zu 0,5 G auszuhalten sind, die bei Kurvenfahrten auftreten können.
  • Im Schwerbehindertenausweis müssen Merkzeichen für Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit (G) oder außergewöhnliche Gehbehinderung (aG) vermerkt sein.

Verboten sind dreirädrige Fahrzeuge

In den Regelungen sind dreirädrige Elektromobile von der Beförderung ausgeschlossen. Die Gefahr des Umkippens bei Notbremsungen oder in Kurven sei Experten zufolge zu hoch, wodurch sowohl Fahrer als auch Umstehende verletzt werden könnten.

Wir beantworten Ihnen viele weitere Fragen zum Thema in unserem umfassenden Ratgeber zu Elektromobilen.

Das richtige Elektromobil für den ÖPNV finden und die Reichweite erweitern

Bei der Auswahl des Elektromobils ist die Beachtung der Vorgaben für den öffentlichen Nahverkehr entscheidend. Wir helfen Ihnen mit unserem umfassenden Beratungs- und Lieferservice wie ein Sanitätshaus vor Ort. Dabei profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung. Lassen Sie sich Ihr neues Elektromobil bequem und versandkostenfrei bis nach Hause liefern. Unser Premium-Lieferservice beinhaltet auch die Montage des Elektromobils und eine Einweisung in die Grundfunktionen durch einen Techniker.

Benötigen Sie Hilfe bei der Auswahl des perfekten Elektromobils für Ihre Bedürfnisse oder haben Sie bestimmte Fragen vor dem Kauf? Kontaktieren Sie uns gerne unter dem Servicetelefon 02241-1694604.

Zuletzt angesehen